Umbau 2013-2014

Grundstein

Grundstein

Den Grundstein der heutigen Anlage wurde 1957 von Cécile und Hans Kalbermatten gelegt und in den weiteren Jahren immer wieder erweitert und saniert. 2007 wurde die Stiftung Cécile und Hans Kalbermatten gegründet. Ziel: Langfristige Erhaltung der Thermalbad- und Freizeitanlage von Brigerbad als gesundheitsförderndes Naherholungsgebiet und touristische Attraktion des Oberwallis.

Sanierung

Sanierung

Die vorerst letzte und bedeutendste Sanierung wurde nach einer Bauzeit von 15 Monaten am 20. Dezember 2014 abgeschlossen. Das bis anhin nur in den Sommermonaten geöffnete Bad konnte seinen Ganzjahresbetrieb aufnehmen. Mit dem Erhalt der bestehenden Becken und der einzigartigen Grotte im Innerern des Felsens wurde die Identität der Anlage weitgehend erhalten. Die Erweiterung der Gebäude / zusätzlichen Volumen wurden auf dem bestehenden Grundriss aufgestockt. Der neue „Kristall“ stülpt sich über 2 bestehende Becken und schafft so 2 Innenbecken welche mit den Aussenbecken verbunden sind.

neuen Volumen

neuen Volumen

Zu den neuen Volumen gehört auch das neue Kinderbecken und das Hallenbad (Schulsportbecken) mit einem 25m Becken, welches die Schüler von Visp, Brig-Glis und Naters neben den Schwimmvereinen zum Schwimmunterricht nutzen werden. Das Projekt wurde vom SECO zu im Zuge der neuen Regionalpolitik als beispielhaft beurteilt. Das Thermalbad Brigerbad ist das einzige im Talgrund des Oberwallis und ist – zusammen mit dem angrenzenden Campingplatz – schweizweit bekannt. Durch den Ausbau zu einem Ganzjahresbetrieb, inklusive Ergänzung durch einen modernen Wellness-, Spa- und Fitnessbereich, wird das gesamte Oberwallis im Bereich der touristischen Infrastruktur wesentlich aufgewertet.

Info

Info

Bauherrschaft: Hans Kalbermattern Thermalbad AG
Architekt: dreipunkt AG, Brig
Bauleitung: AMICASA, Michel Carron, Riddes
Planung Badewasser-, Energie- und Haustechnik: Kannewischer Ingenieurbüro, Cham
Betreiber: Thermalquellen AG, ein Unternehmen der Eurothermes Gruppe
Bauzeit: 15 Monate, 17. September 2013 – 20. Dezember 2014
Bauvolumen: 33’700.00 m3
Baukosten: 30 Mio.